Kommentare deaktiviert für

BUNDESTAGSWAHL | Sonntagsfrage INSA/BILD am Sonntag

Union: 31% (+1)
SPD: 16% (+1)
AfD: 16% (-1)
GRÜNE: 12% (-1)
BSW: 7%
FDP: 5%
LINKE: 3%
FW: 3%
Sonstige: 7%

Änderungen zur letzten Umfrage vom 25. Mai 2024

Kommentare deaktiviert für

Fabio De Masi (BSW) on the war in Ukraine

Kommentare deaktiviert für Fabio De Masi (BSW) on the war in Ukraine

Thomas Geisel (BSW) on diplomacy with Russia

Kommentare deaktiviert für Thomas Geisel (BSW) on diplomacy with Russia

Most Anything That You Want


Kommentare deaktiviert für Most Anything That You Want

Humboldt Universität

Kommentare deaktiviert für Humboldt Universität

B’90/Grüne Sachsen

OK, so I know I don’t exactly live in Sachsen, but I am in your minds a Putin-Freund and historically I have been oh so definitely a Fortschrittsfeind. Lash me, Sachsen Grüne Frauen! You know you want to. Make it hurt so good. You two are hot.

Kommentare deaktiviert für B’90/Grüne Sachsen

Blinken willing to work with Congress on potential sanctions against ICC

Reuters:

The Biden administration is willing to work with Congress to potentially impose sanctions against international criminal court officials over the prosecutor’s request for arrest warrants for Israeli leaders over the Gaza war, Antony Blinken, the secretary of state, said on Tuesday.

At a Senate appropriations subcommittee hearing, Republican Lindsey Graham told Blinken he wanted to see renewed US sanctions on the court in response to the move announced by ICC prosecutor Karim Khan on Monday.

“I want to take actions, not just words,” Graham said to Blinken. “Will you support [a] bipartisan effort to sanction the ICC, not only for the outrage against Israel but to protect, in the future, our own interest?”

“I welcome working with you on that,” Blinken said.

Kommentare deaktiviert für Blinken willing to work with Congress on potential sanctions against ICC

The European Democracy Shield

Ursula von der Leyen:

Kommentare deaktiviert für The European Democracy Shield

Den größten Sieg verbuchte der Westen mit dem militärischen Überfall Russlands auf die Ukraine

Georg Rammer, Ossietzky:

Die USA mobilisierten eine »hemmungslose Kriegspropaganda-Maschinerie« (Ulrike Guérot), und Deutschland und die EU folgten. Als wäre ein Damm gebrochen, entlud sich eine gewaltige Welle von Kriegspropaganda von Regierung, CDU/CSU und Leitmedien. Dabei handelte es sich nicht um (berechtigte) Verurteilung des russischen Überfalls, schon gar nicht um Suche nach Lösungsstrategien. In ihrer Radikalität und Emotionalität fegte die aufgeregte und aufpeitschende Stimmung jede vorsichtige Mahnung zur Deeskalation oder zum Denken in Kategorien gemeinsamer Sicherheit hinweg. Ein Überbietungs­wettbewerb an Putin-feindlichen Tiraden, eskalierenden Forderungen nach Lieferung immer schwererer Waffen brach los: Feindbilder schaffen, Krieg nach Russland tragen, EU-Atombombe stationieren. Wir müssen kriegstüchtig werden – inzwischen auch die Kinder. Eine Enthemmung, irrational und gefährlich.

Die aggressive Sprache in tendenziösen Nachrichten und Politikerstatements gleicht Hassbotschaften in digitalen Medien. Sie soll Stimmung erzeugen, ohne Rücksicht auf Konsequenzen und sachliche Richtigkeit; Russland soll als Feind gebrandmarkt und ruiniert werden. Baerbock, Kiesewetter, Habeck, Strack-Zimmermann, Hofreiter, Röttgen zielen nicht auf Information und diplomatische Lösungen, sie wollen die zögernde Bevölkerung mental aufputschen. In Nachrichten, Talkshows, Interviews und Zeitungsberichten bekommen die Militarismus-Prediger und -Predigerinnen reichlich Gelegenheit für ihre Kriegspropaganda: eine dröhnende Echokammer.

Kommentare deaktiviert für Den größten Sieg verbuchte der Westen mit dem militärischen Überfall Russlands auf die Ukraine

A Global War Regime

Michael Hardt & Sandro Mezzadra, New Left Review:

The incessant parade of armed confrontations, large and small, serve to prop up a militarized governance structure that takes different forms in different places, and is guided by a multi-level structure of forces, including the dominant nation-states, the supranational institutions and competing sectors of capital, which sometimes align and sometimes conflict.

Ω Ω Ω

In opposing the global war regime, calls for ceasefires and arms embargos are essential, but the present moment also demands a coherent internationalist politics. What is needed are coordinated practices of desertion through which people can depart radically from the status quo.

Ω Ω Ω

How can one desert such a variegated structure? Local and individual gestures have little effect. The conditions for an effective praxis must involve collective refusal organized in international circuits. The mass protests against the US invasion of Iraq, which took place in cities across the world on 15 February 2003, correctly identified the supranational formation of the war machine and announced the possibility of a new internationalist, anti-war actor. Though they failed to stop the assault, they created a precedent for future practices of mass withdrawal.

Kommentare deaktiviert für A Global War Regime

Minister of Foreign Affairs and Trade of Hungary, Péter Szijjártó, May 8, 2024

Kommentare deaktiviert für Minister of Foreign Affairs and Trade of Hungary, Péter Szijjártó, May 8, 2024